Innovationsprozesse im Unternehmen – Sieben Schritte zum kulturellen Umbruch

Von Michel Neumann / Wazoku, übersetzt von Anna Caterina Krupp / ISS Software GmbH

Sehr oft weisen erfolgreiche Unternehmen auf Innovationsmanagement als wichtigsten Erfolgsfaktor hin. Sie setzen ihren unternehmensweiten Innovationsprozess ein, um Aspekte der Arbeit zu verbessern und Probleme zu lösen. Großunternehmen wie Audi, Microsoft und Panasonic fördern die Kreativität auf allen Unternehmensebenen und arbeiten gemeinsam daran, Ineffizienzen zu beseitigen, die ihre Leistung beeinträchtigen.

Die meisten Unternehmensführer sind der Meinung, dass Kreativität die Hauptwährung des Erfolgs und ein unverzichtbarer Bestandteil jeder erfolgreichen Unternehmensstrategie ist. Dennoch gelingt es nur wenigen Unternehmen, kreatives Denken und die Vorstellungskraft ihrer Mitarbeiter zu entfesseln. Das Fehlen eines konsistenten Innovationsprozesses hindert Unternehmen daran, eine Innovationskultur aufzubauen.

Deshalb folgen nun sieben Schritte, die es Unternehmen ermöglichen, ihren unternehmerischen Innovationsprozess effektiv zu gestalten und eine Innovationskultur zu schaffen.

1. Den Wunsch nach Verbesserung verfolgen: Wenn Menschen, die für eine Organisation arbeiten, einen natürlichen Instinkt haben, alles zu verbessern, was sie tun, sind sie entschlossen, alles zu erreichen. Proaktive Einstellung und Innovationsbereitschaft reichen jedoch nicht aus. Es muss einen bestimmten Zweck in Form eines gemeinsamen Ziels geben, und jeder muss vollständig an dieses Ziel glauben.

2. Ideen belohnen: Innovative und kreative Beiträge müssen entsprechend belohnt werden, um das Vertrauen der Mitarbeiter und die Teammoral zu stärken. Kluge Ideen sollten mit Lob, Vergünstigungen und Karrieremöglichkeiten belohnt werden. Ein Umfeld, das Innovation schätzt, ist der Ort, an dem sie sich wahrscheinlich etablieren wird.

3. Unabhängigkeit zulassen: Ein gewisses Maß an Autonomie der Mitarbeiter hat erhebliche Auswirkungen auf ihre kreative Leistung. Es ist erwiesen, dass einem Mitarbeiter, der für jedes Detail oder jede Entscheidung die Erlaubnis seines Vorgesetzten einholen muss, die Entschlossenheit in seiner kreativen Herangehensweise fehlt. Außerdem ist Autonomie auch ein Zeichen des Vertrauens in die Fähigkeiten Ihrer Mitarbeiter.

4. Riskante Entscheidungen ermöglichen: Geben Sie den Mitarbeitern die Freiheit, innovative Risiken einzugehen, ohne ihr Handeln zu überwachen und ständig zu beurteilen. Das Experimentieren mit dem Grad der Freiheit bei der Ideenfindung schafft das ideale Umfeld, um schwierige Entscheidungen zu treffen und aus vergangenen Fehlern zu lernen.

5. Experimentierfreudigkeit fördern: Die Innovationskultur erlaubt zahlreiche Versuche und basiert auf dem Slogan „Übung macht den Meister“. Wenn Menschen Angst vor Experimenten haben, werden sie ihr kreatives Potenzial nicht voll ausschöpfen können. Die Angst vor dem Scheitern sollte minimiert werden, indem man sich darauf konzentriert, aus dem gescheiterten Experiment zu lernen.

6. Hungrig und neugierig bleiben: Auch erfolgreiche Unternehmen mit Millionen von Umsatz pro Jahr suchen ständig nach neuen Produkten, Modifikationen, Marktnischen, etc. Ausreichend in Neues und Riskantes zu investieren, ermöglicht ein ständiges Streben nach Innovation und Erfolg.

7. Vielfalt fördern: Kreative Kultur entsteht durch eine Mischung aus verschiedenen Komponenten. Die Beschäftigung von Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund fördert die kreative Einstellung und den Wunsch, voneinander zu lernen. Da die Mitarbeiter die veränderungsbringende Ressource sind, bereichert Vielfalt das Arbeitsumfeld um mehr Perspektiven und Erfahrungen.

Ein kultureller Wandel von der traditionellen zur innovativen Kultur ist ein kontinuierlicher und manchmal mühsamer Innovationsprozess in Unternehmen. In den letzten Jahren haben immer mehr Unternehmen Ideen-Software eingeführt, um ihre Unternehmenskultur auf eine neue und wettbewerbsfähige Weise zu gestalten. Ideenmanagement-Tools schaffen keine neue Kultur, sondern erleichtern den Übergang zu einer neuen Unternehmensmentalität.