Ideenmanagement ist viel mehr als bloße Software

Geschäftsleute betrachten einen Multiscreen in einer Konferenzhalle

veröffentlicht am 15. August 2019

innovation

Ein Beitrag von Michel Neumann

Wenn jemand glaubt, dass Innovationsmanagement-Tools allein ausreichen, damit sich ein Unternehmen von der Masse abhebt und wettbewerbsfähig wird, muss er sich das noch einmal genau überlegen!

Ja, eine webbasierte Lösung wie ISS-innovate! ist ein guter Ausgangspunkt, denn sie ermöglicht es allen Beteiligten, zu Wort zu kommen und mit ihren Ideen zu gemeinsamen Zielen und zukünftigem Erfolg beizutragen. Innovationsmanagement-Tools können helfen, Ideen zu filtern und den Ideenmanagementprozess transparenter zu gestalten.

Ohne einen geeigneten Managementprozess zur Umsetzung von Ideen und Entscheidungen wird jedoch auch die bestmögliche Ideensoftware nicht optimal genutzt. Bevor Ihr mit dem Einsatz von Ideenmanagement-Software beginnt, ist es wichtig, den Innovationsprozess zu betrachten und einige entscheidende Fragen zu beantworten, wie der Prozess umgesetzt wird und wie Ihr die Software optimal nutzen könnt.

Hinter einem Ideenmanagementprozess stehen mehrere Stufen, die aufeinander aufbauen und zum Endziel – mehr Produktivität und Umsatz – führen. Die wichtigsten Fragen, die es zu stellen gilt, sind:

  • Was wollen wir mit der Ideenmanagement-Software erreichen? Was und wer soll in den Prozess einbezogen werden?
  • Wie können wir filtern, Ideen berücksichtigen und Feedback verwalten?
  • Wie wählen wir die richtigen Ideen aus und stellen sicher, dass wir realistische Ziele für ihre Umsetzung definieren?
  • Wie analysieren wir, welche Ideen am wertvollsten sind und mit hoher Wahrscheinlichkeit einen ROI bringen?

Die Beantwortung dieser Fragen wird Euch helfen, das Beste aus der Ideensoftware und ihren Funktionen herauszuholen.